Idee

     Innovative Ideen gesucht!   

     Jetzt für den Inkubator 2022 anmelden.  

Inkubator 'Psychische Gesundheit'

In der Corona-Krise haben sich psychische Probleme bei Kindern und Jugendlichen deutlich verstärkt. Im Inkubator 'Psychische Gesundheit' werden Lösungen zur Prävention und Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen entwickelt.

 

Wir unterstützen Startups, NGOs, Vereine und Unternehmen aus ganz Österreich dabei, ihre innovativen Ideen unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen umzusetzen.

Der Prozess

Phase 1

Call for Ideas

November 2021 - Feber 2022

Ideen gesucht! Basierend auf unseren Challenges können Teams aus Startups, NGOs, Vereinen und Unternehmen sich mit ihren Ideen, Konzepten und Lösungsvorschlägen anmelden.

Phase 2

Ideen-Camp

24. / 25. Feber 2022

Beim Ideen-Camp erhalten die Teams Unterstützung und das Know-How an Innovationstechniken, um ihre Lösungsvorschläge zu konkretisieren.

Phase 3

Inkubator

März - Juli 2022

Im Inkubator entwickeln die Teams in vier Modulen aus ihren Ideen innovative Prototypen und Konzepte.

 

Die Termine: 

24./25. März  I  28./29. April

19./20. Mai  I  30./01. Juli

Die Challenges

In einem co-kreativen Prozess mit Expert:innen sowie Kindern und Jugendlichen haben wir die dringendsten Herausforderungen im Bereich psychischer Gesundheit definiert.

Challenge 1: STIGMATISIERUNG & SALONFÄHIGKEIT

Psychische Erkrankungen sind in großen Teilen der Gesellschaft nach wie vor ein Tabuthema und mit Vorurteilen belastet. Mit dieser Challenge sollen psychische Erkrankungen entstigmatisiert werden. Dazu ist es in einem ersten Schritt notwendig, Möglichkeiten zu schaffen, wo davon betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Familien offen über psychische Belastungen sprechen können. Dadurch können sich auch Optionen für Prävention ergeben.

Beste Freunde

Challenge: Wie kann es ermöglicht werden, dass psychische Belastungen und Erkrankungen durch einen offenen Umgang entstigmatisiert werden und somit Prävention erleichtert wird?

Challenge 2: WISSEN & SELBSTEINSCHÄTZUNG

Ist das noch normal? Oder soll ich mir besser Hilfe holen? Diese Fragen stellen sich Eltern oder auch Jugendliche häufig. Die Grenze von entwicklungsbedingten unruhigeren Lebensphasen, alltäglichen Belastungssituationen und beginnenden psychischen Erkrankungen ist oft fließend und für Laien nur schwer erkennbar. Wir wollen durch Vermittlung von Wissen über psychische Erkrankungen die Kompetenz von Eltern, aber auch der Jugendlichen im Umgang mit psychischen Belastungen und psychischen Erkrankungen erhöhen.

Jugendliche

Challenge: Wie können wir Jugendlichen Sicherheit bieten, psychische Belastungen richtig einzuordnen? Wie können wir Eltern Sicherheit bieten, Verhalten ihrer Kinder richtig einzuordnen?

Challenge 3: STRESSLEVEL - ABBAU

Der Druck, unter dem Kinder und Jugendliche stehen wurde durch die Covid-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen noch einmal erhöht. Es braucht Maßnahmen, um es Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, nicht vermeidbaren Stress abzubauen und einen konstruktiven Umgang mit Stress zu finden. Das können auch Programme zur Stärkung der Selbstwirksamkeit und des Selbstvertrauens von Kindern und Jugendlichen sein.

Challenge: Wie können wir Kinder und Jugendliche dabei unterstützen Stress abzubauen?

Challenge 4: LÄNDLICHE REGIONEN

Die Versorgungslage von psychosozialen Unterstützungsstellen ist in Österreich regional und strukturell sehr unterschiedlich ausgeprägt. Neben den bundesländerspezifischen Unterschieden fällt eines sehr deutlich auf: der ländliche Raum ist auch in dieser Hinsicht unterversorgt. Wir möchten es Kindern, Jugendlichen und ihren Familien im ländlichen Raum ermöglichen, dass auch sie niederschwellig psychosoziale Unterstützung in Anspruch nehmen können.

Kinder spielen Tauziehen

Challenge: Wie können wir psychosoziale Unterstützung im ländlichen Raum ermöglichen und/oder verbessern?

Challenge 5: TRANSPARENZ BERATUNGSSZENE

Speziell in den Städten ist die Versorgung mit psychosozialen Unterstützungsmöglichkeiten gut und auch stark ausdifferenziert. Aber vor allem Jugendliche tun sich oft schwer, die richtigen Stellen für ihr Anliegen zu finden. Außerdem ist für Jugendliche oft nicht klar, welche Beratungsstellen anonym sind und wie diese arbeiten. Wir möchten einen transparenten lebensweltnahen Überblick schaffen, der auch besonders kulturelle und sprachliche Aspekte von Jugendlichen berücksichtigt.

Schüler im Klassenzimmer

Challenge: Wie können wir Jugendlichen einen transparenten, ansprechenden Überblick über Angebote und deren Art der Arbeit ermöglichen?

 

"Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist." - Victor Hugo

Was wird gesucht

  • Innovative Konzepte, die bestehende Unterstützungsangebote erweitern und Lücken im Sozial- und Gesundheitssystem schließen.

  • Lösungen im Bereich Prävention, die neue Ansätze zur Finanzierung und Skalierung von Angeboten und Dienstleistungen bieten.

  • Branchenübergreifende Allianzen zwischen Organisationen, Startups und fachlicher Expertise im Bereich psychischer Gesundheit.

 

  • Niederschwellige Lösungen besonders für die vulnerablen Gruppen, die oft vernachlässigt bzw. mit bestehenden Angeboten nicht ausreichend erreicht werden.​

Was die Teams erwartet

Echter Impact

Unsere Challenges wurden gemeinsam mit Expert:innen sowie Kindern und Jugendlichen entwickelt und setzen dort an, wo soziale Innovation dringend gebraucht wird. 

Mentoring & Coaching

Jedes Team erhält eine:n Mentor:in, der:die euch in der Inkubator-Phase begleitet. Zudem bekommt ihr bei den Modulen spannenden Input von renommierten Expert:innen. 

Starkes Netzwerk

Ihr habt die Chance, gemeinsam mit innovativen Köpfen aus ganz Österreich zu arbeiten und euch ein Netzwerk aus Partner:innen, Expert:innen und Gleichgesinnten aufzubauen.

FAQs

Was ist ein Inkubator?

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Medizin und bedeutet so viel wie "Brutkasten". In der Startup-Welt wird unter Inkubator ein Förderprogramm verstanden, in dem Gründer:innen und Teams unterstützt werden, ihre Ideen erfolgreich umzusetzen. 

Wie werden die Teams im SKIL Inkubator unterstützt?

  • SOS-Kinderdorf und Impact Hub Tirol begleiten den Innovationsprozess mit ihrer jeweiligen Expertise und stellen einen professionellen Ablauf sicher.

  • Jedem Team steht ein persönliche:r Mentor:in zur Verfügung.

  • Durch die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den Teams entsteht wertvoller Austausch von Know-How.

  • In 4 Modulen vermitteln Expert:innen Methodik und Wissen aus den Bereichen Innovation, digitale Produktentwicklung und Impact.

  • Zur Entwicklung der Ideen wird Feedback aus dem Fachbeirat und von der Zielgruppe Kinder, Jugendliche und Familien eingeholt.

  • SKIL schafft durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Aufmerksamkeit für die Teams
    und deren Ideen.

  • Das entstehende SKIL Netzwerk bietet Zugang zu öffentlichen und privaten
    Partner:innen für die Umsetzung der Ideen nach dem Inkubator.

Was kostet die Teilnahme für die Teams?

​Die Teilnahme am Inkubator 'Psychische Gesundheit' entspricht einem monetären Gegenwert von 15.000.- €. ​Um die Teilnahme am Inkubator realisierbar zu gestalten, erheben wir nur eine geringe Teilnahmegebühr. Diese orientiert sich an der Unternehmensgröße und Branche:

  • Startup Teams und kleine NGOs / NPOs: 300.- € 

  • Große (internationale) NGOs: 2.000.- € 

  • Organisationen aus dem Bereich Psychische Gesundheit: 3.500.- € 

Was sind die Voraussetzungen, um am Inkubator teilzunehmen?

  • Für die Anmeldung ist noch keine konkrete Idee zu einer Challenge notwendig – wir sind gespannt auf erste Ansätze, um einen Beitrag zu leisten.

  • Wir freuen uns auf Teams, die aus mindestens zwei Personen bestehen und bereits vor dem SKIL-Inkubator zusammengearbeitet haben.

  • Die Module finden je nach Covid-19 Situation online und live in Wien und Innsbruck statt. Den Team-Mitgliedern ist die Teilnahme an den 4 Modulen von Februar bis Juli 2022 zeitlich möglich.

  • Ziel ist die Umsetzung der entstehenden Ideen in Österreich.

Seid dabei beim Inkubator 2022! Jetzt anmelden.